Patronat

der Kirche St. Martin in der Pfarrei St. Franziskus


Mantelteilung - Tafelbild von Johannes Grützke

Mantelteilung - Tafelbild von Johannes Grützke

22. November 1968

Nachdem am 1.8. 1968 Pfarrer Bernhard Obst zum Kuratus und ersten Seelsorger der neu zu errichtenden Gemeinde im Märkischen Viertel ernannt wird, erwählt am 22. November die Gemeindeversammlung St. Martin (von Tours) als Schutzpatron der Gemeinde.

Die Biographie des Heiligen aus dem 4. Jahrhundert von Sulpicius Servus gibt das Motiv der "Mantelteilung" am Stadttor von Amiens an.

Der Kirchenvorstand beschloß 1980, einem Berliner Künstler den Auftrag zu geben, ein Tafelbild des Kirchenpatrons, des heiligen Martin von Tours, zu malen. Der Künstler Johannes Grützke, 1937 in Berlin geboren, Studium 1957 bis 1964 an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin, nahm den Auftrag an.

Grützke läßt den Reiter vom Pferde absteigen, damit er sich dem Bettler ganz zuwenden kann. Das Unverständnis der Reiterknechte im Hintergrund, wie es der Biograph überliefert hat, kommt gut zum Ausdruck. Johannes Grützke betonte, dass er sich nicht in der Lage sähe, ein "Kultbild" zu malen. Es ginge ihm aber darum, Matthäus 25 im handelnden Martin verständlich zu machen: "Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan. - denn ich war nackt und ihr habt mir Kleidung gegeben".

Weiterführende Informationen zu Martin von Tours bei Wikipedia.