Fragen, Anregungen, Kommentare zur Unterseite von St. Martin bitte an diese E-Mail.


Kita St. Martin

in der Pfarrei St. Franziskus


Anschrift

Königshorster Straße 2
13439 Berlin
(Märkisches Viertel)

Kontakt

Telefon:030 / 41 40 88 66
Fax:030 / 41 40 66 85
E-Mail:kitast.martin-mv@t-online.de

Leitung

Catherine Köhler

Aktuelles #22 vom 15.06.2020

 

Folgende wesentliche Änderungen im Vergleich zu „Aktuelles #20“:

  1. Neues Trägerschreiben des Senats vom 10.06.2020
  2. Neues Elternschreiben des Senats vom 10.06.2020
  3. Pandemie nicht beendet, Rückkehr zum Regelbetrieb unter besonderen Bedingungen
  4. 15.06.2020: Beginn Übergangs-Phase
  5. 22.06.2020: Beginn Stabilisierungs- und Vorbereitungs-Phase
  6. 01.08.2020: Stabile Betreuungssituation mit Beginn des neuen Kita-Jahres
  7. Liste systemrelevanter Berufsgruppen verliert Gültigkeit
  8. Elternhotline endet 30.06.2020
  9. Verpflichtung zur Beteiligung an Verpflegungskosten spätestens ab Juli 2020
  10. Überarbeitetes Corona-Schutzkonzept der Pfarrei für die Kitas

 

Liebe Eltern,

am 10. Juni 2020 versendete die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie die angekündigten neuen Schreiben, je eins für die Träger und eins für die Eltern, mit den Details für den Übergang in den Regelbetrieb – zu unserem großen Bedauern leider wieder erst nach Dienstschluss.

Der gute Teil der Nachricht ist: wir können am Montag 15.06.2020 mit dem Übergang in den Regelbetrieb beginnen. Der schlechte Teil der Nachricht ist: wir müssen den Übergang unverändert unter den fortgesetzten Bedingungen der Corona-Pandemie gestalten. D.h. die Vorgaben der Eindämmungsmaßnahmenverordnung müssen weiterhin in vollem Umfang eingehalten werden.

Der Senat schreibt im Elternschreiben wörtlich: „Da die Pandemie nicht beendet ist, vollzieht sich die Rückkehr zum regulären Kitabetrieb unter besonderen Bedingungen.“ Der Senatsverwaltung ist bewusst, dass sie hohe Anforderungen an die Organisation des Kitabetriebs stellt und nicht Alles und nicht in jedem Fall uneingeschränkt umsetzbar ist. Insoweit baut der Senat auf eine Übergangsphase, an deren Ende - nämlich zu Beginn des neuen Kita-Jahres am 01.08.2020 - wieder eine stabile Betreuungssituation gewährleistet werden kann. Der Übergang erfolgt in 2 Phasen:

  • Zeitraum 15.06. - 22.06.2020: Übergangsphase
  • Zeitraum 22.06. - 31.07.2020: Stabilisierung des Betreuungsbetriebs/Vorbereitung des neuen Kitajahres 2020/2021.

Die Liste systemrelevanter Berufsgruppen verliert ab dem 22.06.2020 ihre Gültigkeit.

Aufgrund der fortgesetzten Bedingungen der Corona-Pandemie fordert der Senat von den Kitas sicherzustellen, dass eine Rückverfolgbarkeit von möglicherweise eintretendem Infektionsgeschehen innerhalb einer Einrichtung gegeben ist. Dies gelingt nur dann, wenn bekannt ist, wer von wem betreut wurde und welche Kontakte es gab.

Solange der Senat prioritär auf seiner Forderung besteht, dass die Betreuung in stabilen Gruppenstrukturen zu erfolgen hat, sind unsere Kitas nicht in der Lage, Früh- und Spätdienste im Rahmen der vor Corona angebotenen Öffnungszeiten bereitzustellen. Auch der Senat geht davon aus, dass es aufgrund von Personalengpässen Schwierigkeiten geben wird. In diesen Fällen empfiehlt der Senat, dass Sie, liebe Eltern, zunächst das Gespräch mit der Leitung Ihrer Kita suchen und Lösungsmöglichkeiten erörtern.

Alle Vorgaben und die damit einhergehenden notwendigen Anpassungen sowie die weitergeltenden Hygiene- und Abstandsregeln müssen unsere Leiterinnen bei der Planung des Personaleinsatzes und der Nutzung der Räume berücksichtigen. Wir weisen deshalb vorsorglich darauf hin, dass es unseren Leiterinnen weiterhin unmöglich ist, allen Wünschen der Eltern nachzukommen.

Der Senat schreibt in seinem Elternbrief wörtlich: „Wir bitten Sie deshalb, sich eng mit ihren Einrichtungen über die konkrete Ausgestaltung der Betreuung abzustimmen und nach konkreten Lösungen unter Beachtung der wechselseitigen Erfordernisse zu suchen. Nur durch ein fortgesetztes solidarisches Miteinander kann dieser Prozess der Öffnung gelingen.“

Bitte teilen Sie der Leiterin Ihrer Kita schnellstmöglich, spätestens bis 18.06.2020, verbindlich Ihre individuellen Betreuungswünsche bis zur Sommerschließung/ Beginn des neuen Kitajahres mit. Ihre Kita-Leiterin wird sich spätestens am 19.06.2020 bei Ihnen melden, falls es bei der Umsetzung Ihrer Wünsche Schwierigkeiten gibt.

Sollten Sie Fragen zur Notbetreuung haben, die Sie vor Ort nicht lösen können, steht Ihnen die Eltern-Hotline der Senatsverwaltung weiterhin noch bis zum 30.06.2020 zur Verfügung - ab dem 15.06.2020 nur noch zwischen 9 und 13 Uhr täglich. Rufnummer 030 90227 6600. Bitte wenden Sie sich bei Fragen, Sorgen oder Hinweisen auch weiterhin vertrauensvoll an Ihre gewählten Elternvertretungen oder den Landeselternausschuss (info(ät)leak-berlin.de).

Für Eltern, die in den vergangenen Wochen keine Notbetreuung ihrer Kinder in einer Kita erhalten hatten, bestand keine Verpflichtung mehr, sich an den monatlichen Verpflegungskosten von 23 Euro zu beteiligen. Wir hatten deshalb den Einzug der Verpflegungskosten ab Mai 2020 ausgesetzt. Ab dem 22.06.2020 sieht der Senat grundsätzlich für alle Eltern ab Juli 2020 die Verpflichtung, sich wieder an den Verpflegungskosten zu beteiligen. Dies gilt auch, wenn deren Kinder nicht am Betreuungsangebot partizipieren. Sollte die Betreuung spätestens bis zum 20. Juni wieder in Anspruch genommen worden sein, ist der Kostenbeitrag auch bereits für den Monat Juni zu entrichten.

Wir haben für unsere vier Kitas ein einheitliches Corona-Schutz-Konzept erstellt, welches Sie hier finden. Das Schutzkonzept bleibt erweiterter Bestandteil unseres Betreuungsvertrages mit ihnen.

Wir wünschen Ihnen Gottes Segen und alles Gute für Ihre Familien

Ihre
   Ansgar Elfgen, Vorsitzender Fachausschuss Eigenbetriebe im KV
   Dominik Haupt, Verwaltungsleiter

 

Diese Info können Sie hier als PDF herunterladen

Kurz vor Weihnachten erhielt die Kita St. Martin ein besonderes Geschenk in Höhe von 5000 Euro.

Reinickendorfs Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU) besuchte Ende letzten Jahres die Katholische Kindertagesstätte St. Martin im Märkischen Viertel. Anlass des Besuchs war die Spende der PROJECT Life Stiftung in Höhe von 5.000 € an die Kita. Ariane Graf-Hertling, Geschäftsführerin der PROJECT Immobilien Berlin GmbH, übergab den Scheck im Namen der Stiftung. Mit dem Geld soll ein Tastgarten für Ein- bis Dreijährige und für Kinder mit Behinderung entstehen.
„Die frühe Förderung und Betreuung von Kindern trägt wesentlich zu deren Entwicklung bei“, sagt Ariane
Graf-Hertling. „Die Mittel, die Einrichtungen dafür zur Verfügung stehen, sind oft begrenzt. Mit unserer Spende wollen wir dazu beitragen, dass die Kindertagesstätte St. Martin noch viele tolle Projekte umsetzen kann.“

Kamen zur Spendenübergabe: Ansgar Elfgen (Kirchenvorstand von St. Franziskus), Integrationserzieherin Mechthild Jagla, Kita-Leiterin Catherine Köhler, Projekt-Immobilien-Geschäftsführerin Ariane Graf-Hertling und Bürgermeister Frank Balzer.