Fragen, Anregungen, Kommentare zur Unterseite von St. Martin bitte an diese E-Mail.


Kita St. Martin

in der Pfarrei St. Franziskus


Anschrift

Königshorster Straße 2
13439 Berlin
(Märkisches Viertel)

Kontakt

Telefon:030 / 41 40 88 66
Fax:030 / 41 40 66 85
E-Mail:kitast.martin-mv@t-online.de

Leitung

Catherine Köhler

Aktuelles #18 vom 22.05.2020

Folgende wesentliche Änderungen im Vergleich zu "Aktuelles #17":

    1. Corona-Schutz-Konzept
    2. Pandemie noch nicht beendet
    3. Erweiterung des Betreuungsbetriebs ab dem 25.05.2020
    4. Trägerschreiben des Senats vom 20.05.2020
    5. Elterninformationsschreiben des Senats vom 22.05.2020

     

    Liebe Eltern,

    wir haben für unsere vier Kitas ein einheitliches Corona-Schutz-Konzept erstellt, welches Sie hier finden. Das Schutzkonzept ist für die Dauer der Notbetreuung erweiterter Bestandteil unseres Betreuungsvertrages mit ihnen.

    Wir haben den Eindruck, dass in der derzeitigen öffentlichen Diskussion um die schrittweise Rückkehr der Kitakinder weitgehend ausgeblendet wird, dass die Pandemie nicht beendet ist. Wir tun gut daran, uns auf eine längere Phase des Kitabetriebs unter den besonderen Bedingungen des eingeschränkten Betreuungsbetrieb (Notbetreuung) einzustellen.

    Mit der Forderung, die bisherige bedarfsorientierte Betreuung der Kinder von Eltern aus systemrelevanten Berufsgruppen fortzusetzen, alle weiteren Kinder schrittweise aufzunehmen und gleichzeitig noch auf den Infektionsschutz durch die Betreuung in kleineren und stabilen Gruppen zu achten, werden wir vor eine Aufgabe gestellt, die der Quadratur des Kreises entspricht.

    Wir bitten Sie deshalb, wenn eben möglich, das persönliche Gespräch mit Ihrer Kita-Leiterin zu suchen. Und wir appellieren an die Solidarität der Familien untereinander, denn nur so werden wir allen Kindern den Zugang zu einem Notbetreuungsangebot wieder ermöglichen können.

    Am Mittwochabend nach Dienstschluss sendete uns die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie das 14. Trägerschreiben mit den neuesten Instruktionen.

    Was bedeutet das konkret für Sie und ihre Kinder? Das nachfolgende Flussdiagramm gibt Ihnen Antwort darauf, ob und in welchem Umfang Sie Anspruch auf Notbetreuung haben.

    (anklicken zum Vergrößern)

    Der Senat unterscheidet zwischen „Verlängerter Notbetreuung“ und „Eingeschränkter Notbetreuung“.  Kinder von Eltern in systemrelevanten Berufen haben vorrangig Zugang zur „Verlängerten Notbetreuung“, ebenso Kinder von Alleinerziehenden, Kinder aus Familien mit besonderen familialen Herausforderungen sowie Kinder, deren Betreuung aus Gründen des Kinderschutzes nach Entscheidung des Jugendamtes erforderlich ist. Ab dem 25.05.2020 Tag können zusätzlich alle vor dem 26.05.2015 geborenen Kinder in die „Eingeschränkte Notbetreuung“ aufgenommen werden. Gleiches gilt für ihre jüngeren Geschwister, soweit sie in der gleichen Kita betreut werden.

    Mit Datum von heute sendete uns die Senatsverwaltung das Elterninformationsschreiben, das wir nachfolgend ungekürzt abdrucken:

    „Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

    mit unserer Elterninformation vom 13.05.2020 haben wir Ihnen zugesagt, Sie regelmäßig über die stufenweise Erweiterung des Kitabetriebs zu unterrichten. In einem ersten Schritt haben wir die Kitas ab dem 14.05.2020 für die Kinder geöffnet, die in diesem Jahr die Schule besuchen werden.

    Angesichts der aktuellen Entwicklung der Pandemie folgt nunmehr die nächste Erweiterungsstufe. Ab dem 25.05.2020 erhalten alle vor dem 26.05.2015 geborenen Kinder sowie ihre Geschwisterkinder, sofern sie die gleiche Kita besuchen, Zugang zu den Einrichtungen.

    Gleiches gilt weiterhin auch für Kinder, deren Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten, für Kinder von Alleinerziehenden, für Kinder, deren Betreuung aus Gründen des Kinderschutzes erforderlich ist sowie für Kinder aus Familien mit besonderen familialen Herausforderungen.

    Das Land Berlin hält damit an seiner Strategie der stetigen Ausdehnung der Notbetreuung auf alle Kinder möglichst bis zum Sommer fest. So soll die stufenweise Erweiterung, unter Berücksichtigung des Infektionsgeschehens, möglichst in einem 2-Wochen-Rhythmus erfolgen. Der Starttermin für die nächste Stufe, der die Kinder im Alter von 4 bis unter 5 Jahren berücksichtigt werden sollen, soll somit voraussichtlich der 08.06.2020 sein.

    In dieser Phase gilt weiterhin, dass es nicht möglich ist, die vertraglich bestehenden Betreuungsansprüche gemäß Kitagutschein unter den gegebenen Bedingungen zu erfüllen. Vielmehr hat die Umsetzung der ersten Stufe am 14.05.2020 in einigen Fällen gezeigt, dass diese Erweiterung mit großen Herausforderungen verbunden ist. So ist es beispielsweise aufgrund der weiterhin bestehenden Einschränkungen der personellen und räumlichen Situation unter den Bedingungen der Pandemie in Einrichtungen teilweise zu Kapazitätsengpässen gekommen.

    Wir haben die Träger und Einrichtungen daher gebeten, verstärkt auch alternative Betreuungsmöglichkeiten in Betracht zu ziehen. Diese können beispielsweise über Kooperationen von Trägern und Einrichtungen untereinander, mit Familien- und Gemeindezentren geschehen. Wir bitten Sie in diesen Fällen um Verständnis, dass diese alternativen Betreuungsmöglichkeiten gegebenenfalls weitere Wege in der Hol- und Bringesituation für Sie bedeuten könnten oder auch die von Ihnen gewohnte Standards der räumlichen Ausstattung nicht ganz entsprechen könnten. Aufgrund möglicher personeller Engpässe in Ihrer Kita besteht die Möglichkeit, dass Ihr Kind nicht von der gewohnten Fachkraft betreut wird, sondern von einer neuen Betreuungsperson, die möglicherweise auch keine Erzieherin, sondern eine fachfremde Person sein kann.

    Zudem ist auch eine Beteiligung von Eltern im Rahmen der Betreuung grundsätzlich möglich, um den Angebotsrahmen zu erweitern. Sofern Sie hier Möglichkeiten der Unterstützung, sehen können Sie sich an Ihre Einrichtung wenden.

    Angesichts vielfältiger Lockerungen der Eindämmungsmaßnahmen in Gesellschaft und Wirtschaft verfolgt der Senat von Berlin eine verantwortungsvolle Strategie der Ausdehnung der Notbetreuung für alle Kinder möglichst bis zum Sommer. Die Umsetzung kann nur mit Solidarität, Mut sowie einer engen und vertrauensvollen Abstimmung mit Ihren Einrichtungen gelingen.

    Weitere Informationen erhalten sie unter folgendem Link: https://www.berlin.de/sen/bjf/coronavirus/aktuelles/notbetreuung/

    Sollten Sie Fragen zur Notbetreuung haben, die Sie vor Ort nicht lösen können, steht Ihnen die Eltern-Hotline der Senatsverwaltung zur Verfügung. Diese ist täglich von 9 Uhr bis 15 Uhr erreichbar. Eltern-Hotline: Rufnummer 030 90227 6600

    Bitte wenden Sie sich bei Fragen, Sorgen oder Hinweisen auch weiterhin vertrauensvoll an Ihre gewählten Elternvertretungen oder den Landeselternausschuss (info(ät)leak-berlin.de).

    Über die kommenden Schritte und neue Details der Ausweitung der Betreuung werden wir Sie selbstverständlich auch weiterhin informieren.

    Alle bisherigen Elterninformationen, einschließlich Übersetzungen finden Sie auf der Internet-seite der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie unter nachfolgendem Link: https://www.berlin.de/sen/bjf/coronavirus/aktuelles/schrittweise-oeffnung-kita-und-kindertagespflege/

    Mit freundlichen Grüßen
    Im Auftrag

    Schulze“

    Bitte teilen Sie Ihre individuellen Ansprüche bis jeweils Donnerstag nachmittags Ihrer Kita-Leitung mit.

    Im Laufe des Freitags werden Sie dann Rückmeldung erhalten, wann und in welchem Umfang eine unserer Kitas Ihre Kinder in der Folgewoche in die Notbetreuung aufnehmen können.

    Wir wünschen Ihnen Gottes Segen und alles Gute für Ihre Familien

    Ihre
      Ansgar Elfgen, Vorsitzender Fachausschuss Eigenbetriebe im KV
      Dominik Haupt, Verwaltungsleiter

    Kurz vor Weihnachten erhielt die Kita St. Martin ein besonderes Geschenk in Höhe von 5000 Euro.

    Reinickendorfs Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU) besuchte Ende letzten Jahres die Katholische Kindertagesstätte St. Martin im Märkischen Viertel. Anlass des Besuchs war die Spende der PROJECT Life Stiftung in Höhe von 5.000 € an die Kita. Ariane Graf-Hertling, Geschäftsführerin der PROJECT Immobilien Berlin GmbH, übergab den Scheck im Namen der Stiftung. Mit dem Geld soll ein Tastgarten für Ein- bis Dreijährige und für Kinder mit Behinderung entstehen.
    „Die frühe Förderung und Betreuung von Kindern trägt wesentlich zu deren Entwicklung bei“, sagt Ariane
    Graf-Hertling. „Die Mittel, die Einrichtungen dafür zur Verfügung stehen, sind oft begrenzt. Mit unserer Spende wollen wir dazu beitragen, dass die Kindertagesstätte St. Martin noch viele tolle Projekte umsetzen kann.“

    Kamen zur Spendenübergabe: Ansgar Elfgen (Kirchenvorstand von St. Franziskus), Integrationserzieherin Mechthild Jagla, Kita-Leiterin Catherine Köhler, Projekt-Immobilien-Geschäftsführerin Ariane Graf-Hertling und Bürgermeister Frank Balzer.